Grundsätzlich bedeutet Ausbeultechnik eine besondere Art der lackschadenfreien Reparatur von
Autoblechen und Aluteilen.

Typische Fälle für solche Reparaturen sind Hagelschäden, Parkschäden, Dellen durch Eiszapfen und Dachlawinen,
von Bäumen fallende Früchte z.B. Kastanien, Nüsse ..., Türkantenschläge, gewisser Vandalismus und vieles mehr.

Die vielerorts entstehenden Produktions- und Transportdellen bei Neu- oder Gebrauchtfahrzeugen
können dadurch wirtschaftlich und professionell schadenfrei gestellt werden.
Der Lack darf jedoch bei Entstehen der Beule oder Delle nicht beschädigt worden sein.

Die Technik Drücken, Kleben und Saugen wird mit großem Geschick, viel Übung und besonderem
Fingerspitzengefühl mit entsprechenden Fachwerkzeugen angewendet und die Reparatur somit kostengünstig,
schonend und schnell durchgeführt.
Durch diese Methode bleibt der Originallack erhalten, es gibt keine Wertminderung des Fahrzeuges.

Diese moderne und revolutionäre Technik sowie das kompetente und effektive Know - how ist in der Branche
sehr gefragt und für die Wirtschaftlichkeit der Reparaturen von größter Bedeutung.

Diese Technik wird auch SAT (Sanfte Ausbeultechnik), RIOLA (Richten ohne Lackieren) oder
DOL (Dellenbeseitigung ohne Lackieren) genannt.


Konventionelles Ausbeulen (Vorrichten)

Das Blech wird in seine ursprüngliche Form gebracht, ein Spachtelauftrag entfällt, ein Füller wird
aufgetragen und danach lackiert.